Blue Flower

Name:                                                                      

Kompetenzblatt            3.7 Nach guten Kriterien urteilen                                     5. Klasse                   

Das gute Urteilen

Kon templatioIm neuen kompetenzorientierten Religionsunterricht, der auch auf die neue Matura vorbereiten soll, sind Urteilungskriterien gefragt. Es erscheint sinnvoll, die Kriterien der Urteile von Michael Schneider SJ zu nehmen. Er steht in der Tradition von Ignatius von Loyola. (Ähnliche Kriterien im Buch der 8. Klasse, S. 129, Religion begleitet)

Ignatius von Loyola schrieb für sein Exerzitienbuch Regeln zur Unterscheidung der Geister, um aus den unterschiedlichen inneren Stimmungen die richtigen Schlussfolgerungen abzuleiten. Der Jesuit Michael Schneider SJ fasst sie in 11 „Kriterien“ zusammen. Ich möchte als 12. Kriterium das Geschenk der Freude und der Begeisterung nehmen.

Aufgabe: Schreibe zu jedem einen Gedanken dazu, der dir zu dem Kriterium sinnvoll erscheint.

1. Tu alles aus Liebe!

2. Lerne dich und dein Leben gut kennen!

3. Ordne dein Leben!

4. Bleib im Kleinen treu, dann wird Gott dir größere Dinge anvertrauen können!

5. Bleib konsequent auf dem erkannten Weg!

6. Konkretisiere deine Entscheidung im Apostolat (Apostel ist der, der sich für das Gute einsetzt)!

7. Suche in allem die Treue zum Herrn (zu Gott oder zu Jesus Christus)!

8. Geh nicht zu ungestüm voran!

9. Achte auf die Sehnsucht des Herzens!

10. Mach keine Abstriche!

11. Suche das Gespräch mit einem geistlichen Begleiter!

12. Suche die Freude und die Begeisterung am Tun!

Josef Maureder SJ spricht vom „dreifachen Klang“ der Stimme Gottes, um wirkliche Berufung von anderen Einreden, Einfällen oder Ideen unterscheiden zu können. Dies ist:

1. „deine persönliche Natur (deine Geschichte, deine Gaben, dein Charakter, Stärken und Schwächen), was du kannst, ist der tragende Klang der Stimme Gottes;

2. deine Sehnsucht (Ideale, persönliche Werte, Wünsche), was du möchtest, ist der bewegende Klang der Stimme Gottes;

3. das Berührtwerden von objektiven Stimmen (Gebet, Hl. Schrift, Austausch, Verantwortliche, Not der Zeit), was du sollst, ist der beunruhigende und lockende Klang der einen Stimme Gottes.

4. Wenn dieser Klang in Einklang kommt, dann zeigt sich der rechte Weg.“

aus: A. Wolkinger, Spirituelle Theologie WS 2008/09, Universität Graz

Stelle die drei Klänge dar!

0
0
0
s2sdefault