Religionsunterricht am Goethe-Gymnasium Wien

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start 6. Klasse 1.a Lebens- und Gotteserfahrung 1.a Lebens- und Gotteserfahrungen
1.a Lebens- und Gotteserfahrungen

1.2 Gott in der Kunst

E-Mail Drucken PDF
Moses vor dem brennenden Dornbusch mit ChristusNiemand hat Gott je gesehen. Das Alte Testament verbietet, wie erläutert, ausdrücklich die Darstellung Gottes im Bild, damit aber auch religiöse bildende Kunst. Auch die nachbiblische Theologie ist sich in der Frage der Nicht-Darstellbarkeit Gottes einig. Ab dem dritten Jahrhundert wurden Glaubensbilder - Szenen aus den Evangelien, Darstellungen Jesu nach dem Muster der antiken Kunst, symbolische Deutungen christlicher Wahrheiten - immer häufiger. Darstellungen Gottes wurden aber weiterhin abgelehnt.

Einer der führenden Theologen der Antike, Augustinus, formuliert: "Ferne bleibe uns die Vorstellung, das Wort und die Weisheit Gottes habe ein Antlitz und einen Rücken wie der menschliche Körper." Und: "Der Herr möge die Herzen seiner Gläubigen von solchen Vorstellungen reinigen!" (de trinitate 11)

Trotz dieser Ablehnung blieb es eine offene Frage, ob man nicht Gottes Lebendigkeit, sein Wirken, seine aktive Zuwendung zu seinem Volk auch ins Bild bringen könnte. Im dritten Jahrhundert finden christliche Maler eine solche Möglichkeit. In biblischen Szenen, in denen Gott direkt wirkt oder spricht, drücken sie seine Gegenwart mit dem Symbol der rechten Hand aus. Mit der "dextra Dei", der Rechten Gottes, ist gemeint, Gott greift ein, Gott spricht, segnet, schafft.

Das Problem, dass Gott nicht darstellbar ist, wird auch dadurch umgangen, dass Gott nur von hinten gezeigt wird. Die Künstler beziehen sich dabei auf das Buch Exodus:

Weiter sprach er (Gott): Du (Mose) kannst mein Angesicht nicht sehen; denn kein Mensch kann mich sehen und am Leben bleiben. Dann sprach der Herr: Hier, diese Stelle da! Stell dich an diesen Felsen! Wenn meine Herrlichkeit vorüberzieht, stelle ich dich in den

Felsspalt und halte meine Hand über dich, bis ich vorüber bin. Dann ziehe ich meine Hand zurück und du wirst meinen Rücken sehen. Mein Angesicht aber kann niemand sehen. (Ex 33,20-23)Moses vor dem brennenden Dornbusch mit Christus

 

DER MENSCHGEWORDENE GOTT

Christen haben darüber hinaus zur Darstellung Gottes die Christusgestalt benutzt. Christus wurde verstanden als das ewige Wort Gottes, das vor der Schöpfung schon in Gott existierte, das aber Mensch geworden ist und damit anschaulich, fassbar, abbildbar wird.

So erscheint nun über viele Jahrhunderte Gott in den Bildern in Gestalt Christi. In fast allen Bildern von der Erschaffung der Welt ist es von der Bildsprache her Christus, der die Welt erschafft, ein jugendlicher bärtiger Mann im Kaiserornat. Oft ist in seinem Heiligenschein ein Kreuz zu sehen, ein sichtbarer Hinweis darauf, dass Gott hier in Gestalt seines Sohnes gemeint ist.

Das Christusbild ist das einzig christliche Gottesbild. Auch der "Vater", wie Gott von Christen - und von Jesus - angesprochen wird, kann nur durch Christus dargestellt werden. In der Gestalt Jesu soll umgekehrt immer auch Gott Vater, der unbegreifli­che, unfassbare Schöpfergott mitgedacht werden.

Bibel: Er (Christus) ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene der ganzen Schöpfung. Denn in ihm wurde alles erschaffen im Himmel und auf Erden, das Sichtbare und das Unsichtbare, Throne und Herrschaften, Mächte und Gewalten; alles ist durch ihn und auf ihn hin geschaffen. Er ist vor aller Schöpfung, in ihm hat alles Bestand. (Kol 1,15-17)

Fresko in San Clemente, Tahull, "Die Hand Gottes", 1123:Hand Gottes in San Clemente, Tahull, 1123

 

1.2 Der Bilderstreit

E-Mail Drucken PDF
Orthodoxer BilderstreitUm das Volk Israel vor dem Rückfall in Götzendienst zu bewahren und das geistige Wesen Gottes scharf herauszustellen, war ihm im Alten Testament befohlen worden; "Du sollst dir kein geschnitztes Bild machen ... " (Ex 20, 4; Lev 26, 1; Dtn 4, 16). Nachdem aber Gott selbst Mensch geworden war und in Jesus Christus sichtbare Gestalt angenommen hatte, konnte im Neuen Testament das Bilderverbot nicht mehr die gleiche Bedeutung haben wie im Alten Testament. Trotzdem zeigt die Urkirche lange Zeit große Zurückhaltung. Sie bediente sich lieber der Zeichen und Symbole als bildlicher Darstellung Christi. Die älteste Kruzifix-Darstellung ist uns aus dem 4. Jh. erhalten (S. Sabina in Rom). Wenn man auch um der vielen Christen willen, die nicht lesen konnten, der bildhaften Darstellung biblischer Szenen und der Heiligen nicht ganz entraten konnte, so blieb man doch über Sinn und Bedeutung der Bilder Christi geteilter Meinung. Die christologischen Streitigkeiten spielten hinein.

Dabei ging es um die Frage, ob es überhaupt möglich und erlaubt sei, die menschliche Natur Christi darzustellen. Die strengen Doketen wie auch die Monophysiten lehnten die Christusdarstellungen ab, weil sie nicht an die volle und wahre Menschennatur Christi glaubten. Auch die gemäßigt Eingestellten hielten es zumindest für unzweckmäßig, die menschliche Natur darzustellen, da sie ihr keine heilsökonomische Bedeutung beimaßen. Wenn man schon den Gottmenschen darstellen wolle, müsse man seine Doppelnatur berücksichtigen. Da man aber das Göttliche nun einmal nicht im Bilde festhalten könne, komme jede nur menschliche Darstellung einer gefährlichen Häresie, dem Nestorianismus, entgegen, wenn man nicht gar mit den Arianern überhaupt die Göttlichkeit Christi leugne. Darum, so argumentierten sie, sei jede bildliche Darstellung Christi häresieverdächtig und gefährlich. Es komme hinzu, daß das Volk dazu neige, alle Bilder abergläubisch zu verehren, auch die der Heiligen, insbesondere Marias. Es sei daher besser, Bilder und Bilderverehrung ganz zu unterdrücken.

Nach dem Einfall der Araber 634 in Syrien und Ägypten und unter dem Eindruck ihrer bilderfeindlichen religiösen Propaganda gingen viele Bischöfe dazu über, auch ihrerseits die im christlichen Volke weitverbreitete und beliebte Bilderverehrung zu bekämpfen. Trotzdem sprach sich das Konzil "Trullanum II." von Konstantinopel 692 noch für die bildhafte Darstellung Christi aus. Aber die bilderfeindliche Bewegung griff weiter um sich, und als schließlich Kaiser Leo IIl. (717-741) im J. 730 ein Verbot der Bilderverehrung für das ganze Reich erließ, entbrannte der Streit. Das Volk war gespalten. Die Mehrheit setzte sich unter Anführung der Mönche erbittert für die Beibehaltung der Bilder ein. Politische Gegensätze spielten in manchen Gegenden eine starke Rolle, besonders in Unteritalien, und als Papst Gregor III. (731-741) sich auf einer römischen Synode gegen die kaiserliche Maßnahme aussprach, kam es zu einer empfindlichen Verschärfung des Gegensatzes zwischen Ost- und Westkirche.

Unter Kaiser Konstantin V. (741-775) erreichte der Bildersturm seinen Höhepunkt. Ein Konzil von Hiereia ordnete 754 die Vernichtung sämtlicher Bilder religiösen Inhalts an. Blutige Aufstände, Verfolgungen, Hinrichtungen, besonders von Mönchen, die in manchen Gegenden fast ausgerottet wurden, erschütterten das oströmische Reich, bis schließlich Kaiserin Irene einlenkte und im Jahre 787 das 7. Ökumenische Konzil in Nicäa, das zweite von Nicäa, versammelte und auf ihm die Bilderverehrung wiederherstellte. Die Anwesenheit von zwei päpstlichen Legaten und die Anerkennung durch den Papst machte dieses Konzil zum letzten Allgemeinen Konzil, auf dem Ost- und Westkirche vereint waren. Es klärte den Streit, indem es unterschied zwischen Anbetung und Verehrung. Anbetung kommt Gott allein zu (= Latreia), Verehrung (Proskynesis) kann auch Geschöpfen gegeben werden, denn, so erklärte das Konzil, auf Johannes Damaszenus (+ um 754) und Basilius d. Gr. (+ 379) gestützt, "die Ehre des Bildes geht auf die Ehre des Urbildes zurück". Der Wert des heiligen Bildes, der Ikone, ruht nicht in ihm selbst, sondern in seinem Hinweis auf den dargestellten Heiligen bzw. auf Christus: "Wer ein Bild verehrt, ehrt damit den Gemalten."

War somit alles in Ordnung, so hatte man doch in Byzanz Karl. d. Gr. ganz übergangen. Karl erblickte in dem selbstherrlichen Vorgehen der Kaiserin, die ein Allgemeines Konzil berufen und eine Glaubensfrage entschieden hatte, ohne ihn dazu zu hören, eine so massive Verletzung der Gleichberechtigung des Frankenreiches mit dem Osten, daß er sogleich mit großer Heftigkeit darauf reagierte und das Heiratsprojekt kurzerhand aufkündigte. Dann veranlasste er die Abfassung einer großen Staatsschrift, der sog. Libri Carolini (790), die sich gegen das Nicaenum II. und gegen die Bilderverehrung aussprach. Ihre Verfasser, Alkuin oder eher noch Theodulf von Orleans, sind dabei freilich einem verhängnisvollen Missverständnis unterlegen. Da sie kein Griechisch konnten, die lateinische Übersetzung aber für "Proskynesis" und "Latreia" lediglich das eine Wort "adoratio" zur Verfügung hatte, erfassten sie die Unterscheidung zwischen " Verehrung" und "Anbetung" nicht und polemisierten zu Unrecht gegen die angebliche "Anbetung" der Bilder im Osten. Die ganze Schrift war einem unverkennbar anti-byzantinischem Affekt entsprungen. Sie muss verstanden werden als "Protest des Frankenreiches gegen Ostroms Führungsanspruch auf dogmatischem, kirchlichem und politischem Gebiet" (G. Haendler).

Nicht anders muss auch Karls Gegenaktion verstanden werden: die Frankfurter Synode von 794, die er als ein Allgemeines Konzil betrachtet wissen wollte. Wenn sie auch niemals "ökumenische" Anerkennung gefunden hat, so ist sie doch mehr gewesen als eine gewöhnliche fränkische Reichssynode. In ihren Beratungsgegenständen befasste sie sich mit der adoptianischen Irrlehre zweier spanischer Bischöfe, des Elipandus von Toledo und des Felix von Urgel; ferner mit der Frage der Bilderverehrung, die sie abermals ablehnte, und mit Reformmaßnahmen für Klerus, Mönchtum und Volk. Karl ging es darum, es in diesen Dingen dem byzantinischen Kaisertum gleichzutun.

 

1. Wähle ein oder zwei gute Aufgaben zum Kapitel

E-Mail Drucken PDF
  1. Schmöker im Buch S. 5-26
  2. schreibe ein Porträt zu einem Künstler oder Schriftsteller
  3. komponiere ein Lied zu einem Text (z.B. S. 6)
  4. schreibe ein Theaterstück zu einer Geschichte
  5. drehe einen Film,
  6. mache eine Fotoserie,
  7. male ein Bild,
  8. suche Literatur in der Bibliothek oder im Internet,
  9. mache eine Power Point Präsentation,
  10. lade Fachleute ein,
  11. mache ein Spiel daraus,
  12. meditiere es,
  13. schreibe einen Zeitungsartikel (recherchiere, was hinter dieser Welt stecken könnte).
  14. Du kannst alleine oder zu mehreren (2-3) arbeiten
Abschluss: Zum Abschluss präsentiere die Arbeit
 

1.1 Bildinterpretation Rothko

E-Mail Drucken PDF

Maler Rothko mit dem Bild Nr. 2 Das Bild „No. 2“ und die religiöse Tiefe

(Bildinterpretation zu No.2 von Mark Rothko auf der Seite 5 im Schulbuch der 6. Klasse, Kapitel: „Die Vielfalt biblischer Gottesbilder“)

Mark Rothko malte 1953 das Bild „No.2“. Mit seinem ab 1949 entstehenden Hauptwerk gehört Mark Rothko (1903 – 1970) zu den bedeutendsten Repräsentanten des Abstrakten Expressionismus und der lyrischen Farbfeldmalerei. Er bekannte: „Bilder müssen geheimnisvoll sein." Wie hat er das umgesetzt?

Weiterlesen...
 

1.1 Gott zeichnen

E-Mail Drucken PDF
Zeichnen Sie mir Gott verlangte der Psychotherapeut Das große Du

Sie rief:

Wie kann ich zeichnen was ich nicht gesehen

nicht gefasst, nicht begriffen habe

Er schwieg

Sein Gesicht blieb hart

Unwirsch zog sie einen Kreis über Blatt und Tisch:

Sonne Erde Gestirn oder welche Kugel

Nun geben sie ihm einen Namen bezeichnen Sie Gott

ER ist zu groß

zu herrlich, murmelte sie zu vollkommen-schön Ich finde keine Worte

Denken Sie nach:

Wie lassen sich Vater und Mutter Bruder und Schwester

Freund und Geliebter

mit einem Namen benennen

Sie verbarg ihr Gesicht mit den Händen

und flüsterte:

DU

Bruno Stephan Scherer

Welche Bilder oder Vorstellungen von Gott haben Menschen, die du kennst?

Inwieweit gehen diese Vorstellungen mit deinem persönlichen Bild von Gott konform?